von Peter Ortinau

Bennet1

Zum ersten Mal seit Jahren bin ich ohne Laptop in Urlaub gefahren. Und was passiert? Der Bennet wird Weltmeister. WELTMEISTER! Und ich kann keinen Bericht schreiben, ich bin fast ausgeflippt. Nachdem ich mich einigermaßen beruhigt hatte habe ich überlegt, ob ich zukünftig immer ohne Laptop verreisen soll... Aber es soll hier nicht um meine Reiseplanungen gehen, sondern um Bennet. Gut, die Nachricht weiß jetzt schon jeder, wenn ich diese Zeilen schreibe. Von hier

https://www.schachbund.de/team-news/bennet-hagner-ist-u14-weltmeister-im-schnellschach.html

oder hier

https://de.chessbase.com/post/bennet-hagener-gewinnt-gold-und-bronze-bei-rapid-und-blitz-jugend-wm

Zu den Partien selbst und dem Turnierverlauf wurde aber nichts geschrieben, also habe ich mir das Ganze einmal angeschaut und somit seid ihr am Zug: Überlegt euch zu den jeweiligen Aufgaben die richtige Lösung und schaut anschließend über den Link ganz unten die Partie an. Könnt ihr kombinieren wie Bennet? Viel Spaß dabei! Oh, und eine kleine Warnung: Einige Aufgaben sind wirklich weltmeisterlich schwierig! Die Aufgaben zu den Runden 8 und 9 sind die Leichteren ;-)

Runde 1: Bennet startete mit den schwarzen Steinen gegen Nikola Kos aus Kroatien. Wir eröffnen mit einer Eröffnungsaufgabe: Bereits nach 8 Zügen (Bennet hat gerade mit schwarz kurz rochiert) sollte man sich fragen: Hängt da auf c6 nicht etwas?

k-R1 Weiß am Zug

Runde 2: Die Partie gegen FM Ediz Gurel aus der Türkei sollte sich später als die entscheidende herausstellen, Gurel wurde am Ende Vize-Weltmeister und gewann einen Tag später die Blitz-WM. Hier wird ein wahres Taktik-Feuerwerk abgebrannt, das ich bei weitem nicht vollständig verstanden habe. Die Engine findet aber alles super und auch ein gewisser Herr Morozewitsch hat das schon mal so mit Weiß gespielt. Doch im 17. Zug wollte Gurel offenbar raus aus der heißen Nummer und gab Material zurück: Nach dem geplanten 17. ...Txd5 18. exd5 Dxd5 19. Dxh5 entsteht eine bessere, aber nicht entschiedene Stellung für Weiß. Doch welchen Bennet-Zwischenzug hatte Schwarz bei dieser Planung übersehen?

k-R2 Schwarz am Zug

Runde 3: Gegen Yonathan Uritsky aus Israel kam Bennet zu einem Remis mit der Caro-Kann-Verteidigung. Taktik spielte bis zum Endspiel eine eher untergeordnete Rolle, so dass ich keine Aufgabe erstellt habe. Das Läufer-gegen-Springer-Endspiel ist interessant, allerdings scheint zumindest der Schlusszug nicht zu stimmen. Die Partie ist unter dem Link am Ende natürlich auch zu finden.

Runde 4: Bennet gewinnt weiter, in dieser Runde gegen Mykhailo Podolskyi aus der Ukraine. In einer scharfen Stellung hat Bennet mit Weiß bereits einen Bauern gewonnen und steht klar besser. Dennoch sollte man nach dem schwarzen 31. ...Sc5 auf der Hut sein. Mit welchem Zug behält Bennet seinen Vorteil? Bennet spielte ihn übrigens nach 1 Sekunde!

k-R4 Weiß am Zug

Runde 5: Der litauische AIM (ich liebe ja diese vielen neuen Schachtitel!) Gustas Morkunas hatte im klassischen Spanier durch mehrere Zugwiederholungen stille Remisangebote unterbreitet und bestimmt auch mindestens ein lautes. Bennet spielte im Gewinnsinne stets weiter und erreichte diese Endspielstellung: Er steht mit schwarz klar aktiver, es gibt aber nur noch wenig Material auf dem Brett. Welcher Zug führt zum Gewinn?

k-R5 Schwarz am Zug

Runde 6: In der sechsten Runde trat Bennet erstmals am Spitzenbrett an. Sein Gegner, der polnische FM Jakub Seemann, hatte bis dahin alle Partien gewonnen. In der Partiestellung findet Bennet mit weiß einen unglaublichen Zug. Ein Zug, der mir nie in den Sinn käme. Für mich sein schönster Zug des Turniers. Am besten jetzt mit dem Blick zum Diagramm wechseln und einmal suchen. Ansonsten kommt im nächsten Satz ein Tipp. OK, ihr habt es so gewollt, hier der Tipp: Es geht um das Motiv eines Figurenopfers auf einem freien Feld.

k-R6Weiß am Zug

Runde 7: In Runde 7 musste Bennet seine einzige Turnierniederlage hinnehmen: Dieses Mal fand sein Gegner Daniyal Sapenov aus Kasachstan die besseren Züge. In schwieriger Stellung hatte Bennet den Einschlag 19. Lxb7 mit Tb8? Beantwortet. Warum wäre Lxb7 der bessere Zug gewesen?

k-R7 Weiß am Zug

Runde 8: Nach der Niederlage lag Bennet „nur“ noch auf Platz 3. Zur Erinnerung, wir reden hier von der Weltmeisterschaft! Mit einem halben Punkt Rückstand auf die Spitze musste nun ein Sieg her und gleichzeitiges Hoffen auf einen Ausrutscher des Tabellenführers. Und das merkt man der Partie auch an: Bennet opferte erneut eine Figur für die Initiative und ließ mehrfach bessere Züge aus, wenn diese zu starken Vereinfachungen mit Remistendenz geführt hätten. Am Ende führte dann tatsächlich etwas glücklich der kapitale Bock 49. ...Lxh3?? seines Gegners zum Partiegewinn. Wie gewinnt nach diesem Zug weiß ganz einfach?

k-R8Schwarz am Zug

Runde 9: Jetzt ist Bennet schon mal Zweiter, aber immer noch einen halben Zähler zurück. Also erneut alles auf Angriff setzen. Und dieses Mal verliert der Spitzenreiter! Bennet braucht jetzt einen Sieg für den Weltmeistertitel! Und seinem Gegner unterläuft ein absoluter Blackout. In der Partiestellung zieht er mit Weiß 46. Sc6??. Bennet macht einen Zug – und ist Weltmeister. Welchen Zug hat Bennet gespielt?

k-R9 Weiß am Zug

Eigentlich müsste jetzt Schluss sein. Eigentlich. Denn nach der WM ist vor der WM und so folgte direkt nach dem Rapidturnier auch noch gleich die Blitz-WM. Und mit diesem Sensationserfolg im Rücken spielte Bennet am Folgetag auch bei der Blitz-Weltmeisterschaft stark auf. Am Ende konnte Bennet auch hier mit Bronze eine Medaille gewinnen: 6 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen standen am Ende zu Buche.

Bennet2

Bennet, wir sind stolz auf dich!!

Ach so, die Partien und Lösungen findet ihr unter folgendem Link. Dazu die richtige Partie auswählen und vergleichen: https://lichess.org/study/1iky2HWL/6RPM4WAL

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag