von Peter Ortinau

Mit einem 2,5:1,5 – Erfolg über die zweite Mannschaft des SK Gernsheim sind wir erfolgreich in den Hessenpokal gestartet. Aufgrund des Deutschlandspiels wurde die Partie auf 11 Uhr vorverlegt. Allerdings führte das dazu, dass Hendrik morgens alle Hände voll zu tun hatte, da die Bahn einem unserer Spieler einen Strich durch den Fahrplan machte und wir kurzfristig umdisponieren mussten. Somit kam der Autor dieser Zeilen zu einem unverhofften, ehrenvollen Einsatz im Pokalteam.

Unsere Gäste stellten eine sehr ausgeglichene Mannschaft mit einem Schnitt von ca. 2050 DWZ. Mein Gegner stellte mich gleich in der Eröffnung vor einige Probleme, die ich allerdings umschiffen konnte. Wir landeten schließlich in einem Endspiel Läufer gegen Springer, bei dem mein Gegner seinen Raumvorteil und aktiveren König verwerten wollte. Die Partie verließ allerdings nicht die Remisbreite und endete in einem wohlverdienten Patt.

Unsere zweite Schwarzpartie bestritt Sven am ersten Brett. Sein Gegner kam gut aus der Eröffnung und lehnte im Partieverlauf auch ein Remisangebot ab. Doch Sven verhinderte alle taktischen Einschläge und brachte die Partie schließlich wieder in ruhigeres Fahrwasser, was in einem Remis endete.

Somit blieben die Weiß-Partien übrig. Ralphs Stellung gefiel mir anfangs recht gut. Der Gegner hatte zwar Dame und Läufer auf seinen König gerichtet, aber mehr Unterstützung war nicht in Sicht. Ralph hatte dafür mehr vom Zentrum und gefühlt mehr Raum zum Navigieren. Doch auch diese Partie fand im Endspiel, nachdem sich der Damenflügel komplett aufgelöst hatte, keinen Sieger und mit 1,5:1,5 sollte es nun auf Michael ankommen.

Michael hatte die gesamte Partie über die etwas angenehmere Stellung, konnte allerdings nicht durchbrechen. In der Zeitnotphase (sofern es das bei Zeitzuschlag noch gibt) griff sein Gegner aber einmal fehl und Michael eroberte im Doppelturmendspiel einen Bauern. Im weiteren Verlauf tauschte Michael so ab, dass er zwei verbundene Freibauern hatte, der Gegner einen isolierten. Während sich nun der Einzelbauer aufhalten ließ, waren die verbundenen mit dem König nicht zu stoppen und Michael beendete die Partie per Matt zum 2,5:1,5 – Endstand.

Da danach alle zum Fußball wollten, haben wir auf einen hupenden Autokorso zu unserem grandiosen Sieg verzichtet. Im Gegensatz zu ein paar Serbien-Fans während unseres Spiels, für die ein Vorrundensieg gegen Costa Rica offenbar etwas ganz besonderes ist…

Am 15.07. steht das Achtelfinale beim SK Langen an. Die Langener haben ihre Auftaktrunde gegen eine Marburger Nachwuchsmannschaft locker mit 4:0 gewonnen.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag