von Peter Ortinau

Die Schachabteilung des FTV gratuliert Lucas Foerster-Yialamas zur Deutschen Meisterschaft U12! Mit 7,5 von 9 möglichen Punkten spielte er ein überragendes Turnier, und das obwohl er erst kurz vor knapp über einen Freiplatzantrag ins Teilnehmerfeld gerutscht war. Lucas war in der Vergangenheit für den Rheinland-Pfälzischen SK Frankenthal aktiv und verbrachte das letzte Jahr in den USA. Durch einen beruflichen Wechsel der Eltern gelangte er nach Frankfurt, wo er kommende Saison für den FTV am Brett sitzen wird. Wir freuen uns sehr darauf, zumal er montags beim Spielabend schon den einen oder anderen „Alteingesessenen“ das Fürchten lehrte!

Lucas erwischte einen Traumstart und gewann die ersten 4 Partien am Stück, ehe er sich das erste Remis gönnte. Er spielte äußerst solide und ließ auch gegen den DWZ-Favoriten Diyor Bakiev mit den schwarzen Steinen nichts anbrennen (Remis in Runde 6). Dafür nutzte er sich ihm bietende Chancen konsequent aus. In der siebten Runde übernahm er erstmals die alleinige Tabellenführung, nachdem er seinen Gegner strategisch sehenswert überspielt hatte. Ironischerweise war es der gleiche Gegner, der ihm im Vorjahr in der gleichen Runde die erste Turnierniederlage beigebracht hatte, Lucas wurde damals am Ende 7. („Ausgerechnet!“ würden die Fußballreporter ausrufen). In der achten Runden konnte er erneut einen vollen Punkt einfahren, nachdem sein Gegner zwar äußerst aggressiv eröffnet hatte, dann allerdings eine Qualität einbüßte. Zur Stellungsvereinfachung gab Lucas später die Qualität zurück und gewann locker mit einigen Mehrbauern das Endspiel. Dadurch vergrößerte er seinen Vorsprung auf einen vollen Zähler. Ein Zurücklehnen war aufgrund der relativ schwachen Buchholz aber nicht möglich für ihn. In der letzten Runde ging es gegen Leonardo Costa, der 2017 die U10 gewonnen hatte - der weiß also auch, wie es geht! Leonardo spielte etwas überrraschend die Hippopotamus-Eröffnung, Lucas hielt das Spiel möglichst einfach, schließlich genügte ihm ein halber Punkt. Im Turmendspiel geriet er aber doch gehörig unter Druck. Sein Gegner fand aber keinen Durchbruch gegen die passive Verteidigung und bot schließlich Remis an. Der entscheidende halbe Punkt zum Meistertitel!

Bennet Hagner erwischte mit einer Auftaktniederlage einen Fehlstart ins Turnier und hatte danach Mühe, sich wieder nach vorne zu kämpfen. Kampfgeist ließ er jedenfalls nicht vermissen, denn seine Partien dauerten in der U12 in der Regel am Längsten. 4 Punkte holte er aus den nächsten 5 Partien, wodurch er weiterhin im Verfolgerfeld lag. Allerdings musste er viele Risiken eingehen, was in Runde 7 zum entscheidenden Punktverlust führen sollte. Zwei Siege in den beiden letzten Runden brachten ihm zumindest einen ordentlichen 8. Platz im Endtableau - und Bennet hat ja noch ein weiteres Jahr in der U12 vor sich!

Damit haben sich Lucas und Bennet für die Europameisterschaft im slowakischen Bratislava sowie die Weltmeisterschaft in China qualifiziert.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag