Schachkegeln 2020

von Robert Fedler

Im Rahmen der Abteilungsversammlung fand auch 2020 ein Schachkegeln statt.

Hierbei wurde gegen jeden Gegner erst eine Runde gekegelt. Das heißt, es gab zwei Würfe pro Person und anschließend wurde die Differenz mit dem Gegner verglichen. Je höher, desto größer war der positive Effekt für den besseren Kegler bei der dann folgenden Blitzpartie. Dabei kamen ganz witzige Partien zustande, da die Ausgangssituation oft zu wirklich ganz anderen Eröffnungen führte; wenig überraschend bei einem fehlenden Bauern oder einem Extratempo. So war es Hendrik, der zwischendurch halb erbost und halb erheitert rief, Regel sechs sei absolut unfair und unspielbar! Spaß hatte er dennoch, wie alle zehn Mitspieler.

Während das Kegeln gemischte Ergebnisse brachte, zeigte vor allem Neukegler Grover bei seinem ersten Auftritt direkt als in starker Form und führte mit Robert bis drei Partien vor dem Ende die Tabelle ungeschlagen an. Aber auch viele andere machten eine erstklassige Figur bei dieser ungewohnten Disziplin und so zeigte sich Dirk als einer von denen mit der besten Kegeltechnik. Auf dem untenstehenden Bild sieht man ihn, wie er sich gegen Dominik von Anfang an einen Vorsprung sichern wollte.

Dieser wiederum konnte als in der letzten Runde als Einziger Robert schlagen, ihm damit diesen Titel aber nicht mehr abnehmen. Damit erreichte Robert mit einer hervorragenden Quote von einem aus neun gewonnenen Kegelduellen durch viel Glück und ein bisschen Schachkönnen den wohl begehrtesten, weil exklusivsten Schachtitel des Jahres und kann sich den imaginären Wanderpokal für die nächsten 12 Monate und je nach Corona-Lage vielleicht bis auf alle Tage in sein Regal stellen. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr und die Neuausrichtung.

Für alle, die es auch mal versuchen wollen und ein paar Schachbretter und Uhren zu einer Kegelbahn mitschleppen wollen, finden sich anbei die Regeln. Sie sind alle mit einer Prise Humor zu genießen und der Autor möchte betonen, sich auch selbst mit einer leider treffenden Anspielung bedacht zu haben.

1. Der Hendrik in dir

Wenn deine Bedenkzeit auf eine Minute fällt, musst du dem Gegner unabhängig von der Stellung Remis anbieten. Sollte dich jemand später darauf ansprechen, musst du betonen, das Remis sei ausgekämpft gewesen.

2. Wer ist da wieder zu spät beim Mannschaftskampf?

Leider gab es Probleme mit der Bahn. Deshalb bist du erst mit leichter Verspätung am Brett angekommen und hast eine Minute weniger Bedenkzeit.

3. Eröffnungen bei Ingo gelernt

Durch gute Vorbereitung kommst du oft in Entwicklungsvorteil, manchmal sogar sehr früh. Du darfst zu Spielbeginn zwei Züge ausführen. Bist du Schwarz, darfst du stattdessen beginnen.

4.Haben Dominik und Robert wieder Jugendtraining gemacht?

Schrecklich! Du öffnest den Figurenkasten und bemerkst, dass ein Bauer fehlt. Zum Glück ist es einer deines Gegners und er muss nun entscheiden, auf welchen er verzichten möchte.

5. Stand der nicht woanders?!

Komisch: Dein Gegner denkt, er hat gewonnen, doch dabei muss er sich vertan haben. Wie ihr bemerkt, stand dein König auf einem ganz anderen Feld. Das erste Mal, dass du Matt gesetzt wirst, darfst du den König auf ein beliebiges neues Feld setzen. Dann ist dein Gegner am Zug.

6. Die Meinung ändern und das Gegenteil behaupten

Wer kennt es nicht? Nach dem Mannschaftskampf heißt es wieder „Wieso hast du da ein Remis gemacht?“ oder in der Vereinsmeisterschaft „Eigentlich stand ich ja schlechter“. Heute ist es soweit: Innerhalb der ersten 15 Züge eurer Partie hast du einmalig das Recht, das Brett umzudrehen. Mitzählen empfohlen!

7. Hypnose

Einmal pro Spiel darfst du einen beliebigen Gegenstand als Pendel schwingen. Dein Gegner, der sofort wie ausgewechselt ist, will dann einen gerade gemachten Zug zurücknehmen und einen anderen ausführen.

8. Diebstahl im Schachverein

Scheinbar hat einer von uns ein Nebeneinkommen als Figurenschmuggler und lässt ab und an ein paar mitgehen. Zu deinem Vorteil hat er sich auf die Farbe deines Gegners spezialisiert. Da dessen Figuren, wenn sie geschlagen werden, direkt verschwinden, kann er leider keine Bauern in Damen umwandeln. Stattdessen werden sie beim Erreichen der Grundreihe einfach entfernt.

9. Immer diese FIDE!

Beim letzten Schiedsrichterlehrgang konntest du es kaum glauben, aber anscheinend gab es eine fundamentale Regeländerung: Das dritte Schach gewinnt die Partie. Dein Glück, dass dein Gegner das nicht mitbekommen hat und somit auch nicht anwenden können wird.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag